Filmlexikon Suchmaschine Gästebuch / e-mail Linkverzeichnis Updates / News Mitteilungen / News

 

Matrix Reloaded

The Matrix Reloaded • USA, 2003, 133 Min.

Die letzten freien Menschen sind in tödlicher Gefahr. Die Maschinen bewegen sich Meter für Meter durch die Erde, um die Stadt Zion zu zerstören. Das Oberkommando der Widerstandskämpfer will den Feind frontal angreifen. Der Senat setzt jedoch durch, dass Morpheus und der von ihm gefundene Messias Neo gleichzeitig einen anderen Weg versuchen. Innerhalb der computergenerierten Matrix wollen sie in ein Gebäude eindringen, durch das Neo zur »Quelle« gelangen kann, der Schaltzentrale der Maschinen.

Ehe es soweit ist, müssen Morpheus, Neo und seine Geliebte Trinity ein arrogant auftretendes Computerprogramm austricksen, das sich »Der Merowinger« nennt und den »Schlüsselmacher« gefangen hält. Letzterer bringt die drei ins Gebäude. Zwischendurch muss Neo ein weiteres Mal Agent Smith gegenübertreten, der jetzt auf eigene Rechnung arbeitet und sich hundertfach duplizieren kann. Die »Quelle« entpuppt sich als der Architekt der Matrix. Er stellt Neo vor die Wahl, entweder Trinitys Leben oder Zion zu retten. Der von Alpträumen rund um Trinitys Tod geplagte Auserwählte entscheidet sich für Ersteres. Ein Vorstoß gegen die Maschinen erweist sich als nicht möglich. Morpheus verliert nicht nur seinen Glauben an Neos Auserwähltheit, sondern auch sein Schiff, die »Nebukadnezar«. Der Frontalangriff der menschlichen Armee gegen die Maschinen gerät durch Verrat zum Fehlschlag.
Am Ende des Films sind es noch 24 Stunden, bis Zion zerstört werden wird...

 


Kritik

Von der Faszination und Originalität des ersten Teils ist in diesem Sequel nicht viel übrig geblieben. Die Action-Sequenzen werden durch die »Bullet-Time«-Sequenzen und die übrigen Effekte zu überbordenden Schauwerten, die dem erschlagenen Zuschauer kaum Zeit zum Nachdenken lassen. Die ruhigen Dialog-Szenen sind im Vergleich dazu meist statisch und uninteressant. Neo und seine Mitstreiter müssen versuchen, miteinander konkurrierende Computerprogramme gegeneinander auszuspielen, um den Schlüsselmeister zu befreien und zur »Quelle« vordringen zu können. Der Hintergrund ihres Tuns bleibt hoch komplex, undurchschaubar und kaum verständlich.

Es ist nicht hilfreich, dass die regieführenden Wachowski-Brüder Computerprogrammen nicht nur die Gestalt, sondern auch die allzu menschlichen Eigenschaften unserer eigenen Spezies verliehen haben. So erscheint »Der Merowinger« nicht als übermächtige Maschinen-Software, sondern als provinzieller Gauner. Seine verführerische »Ehefrau« Persephone gibt die gelangweilte Gattin, die ihrem Mann eins auswischt. Dass Programme Menschen derart ähnlich sein sollen, ist nicht nur unglaubwürdig. Es nimmt dem Matrix-Universum auch eine seiner originellen Besonderheiten - den unerbittlichen, maschinellen Feind, wie er bisher von Agent Smith verkörpert wurde. Monica Belluccis Auftritt als Persephone ist, auch gemessen an ihrem erotischen Potenzial, eine Bagatelle - wie sie auch selbst in ihrem eigenen Text sagt.

Der Kampf gegen Agent Smith ist bombig inszeniert, aber überflüssig und folgenlos. Der Opfertod des Schlüsselmachers berührt nicht. Die Geister schließlich, ein Zwillingspaar, das sich selbst nach Belieben materialisieren oder feinstofflich machen kann, lassen den Zuschauer trotz ihrer Gefährlichkeit kalt.

Es spricht auch nicht für den Film, dass sich sein Inhalt so knapp, wie oben geschehen, zusammenfassen lässt. Er wird nicht nur durch die wirklich langen, aber nie langweiligen Action-Sequenzen gestreckt. Der Zuschauer erfährt auch eine Menge über zwischenmenschliche Beziehungen, die im Film nicht weiter entwickelt werden. Warum philosophiert Neo in Zion mit einem alten Senator über Maschinen? Warum ist es wichtig, dass Morpheus mit dem Kommandanten der Widerstandskämpfer um eine Kapitänin buhlt? Wieso müssen wir erfahren, wie sehr Link, der neue Bordtechniker an Bord der Nebukadnezar, von seiner Familie in Zion vermisst wird? Man kann nur hoffen, dass diese Handlungsteile im dritten Teil wieder aufgenommen werden. Für den zweiten allein ergeben sie keinen Sinn.

 

 

Zuschauer, die den ersten Teil nicht kennen, können Action und Effekte dieses Films durchaus genießen. Dagegen reagieren eingeschworene Matrix-Fans enttäuscht auf die Fortsetzung. Ein großer dreiteiliger Wurf, der wie Star Wars in allen Episoden fasziniert, ist den Wachowski-Brüdern nicht gelungen - nur die weitere Ausbeutung eines Erfolgs, der zum Franchise mutiert ist.

 

Darsteller/innen
Neo: Keanu Reeves / Morpheus: Laurence Fishburne / Trinity: Carrie-Anne Moss
Agent Smith: Hugo Weaving / Niobe: Jada Pinkett Smith
Das Orakel: Gloria Foster / Persephone: Monica Bellucci / Seraph: Collin Chou
Zee: Nona Gaye Der Schlüsselmacher: Randall Duk Kim
Commander Lock: Harry Lennix / Link: Harold Perrineau
Die Zwillinge: Neil Rayment, Adrian Rayment / Merovingian: Lambert Wilson
Ghost: Anthony Wong


Regie & Buch: Larry Wachowski, Andy Wachowski / Kamera: Bill Pope
Schnitt: Zach Staenberg  Musik: Don Davis / Kostüme:
Kym Barrett
Produktionsdesign:
Owen Paterson / Visual Effects Supervisor: John Gaeta
Ausführende Produzenten:
Bruce Berman, Grant Hill, Larry Wachowski, Andy Wachowski
 

 



 

!! Klick-This Movie in the Internet Movie Database-Klick !!
Deutscher Kinostart:
22.5.2003 (Warner) / FSK ab 16 Jahre



 


Foto: Warner Bros.

 

Im Wesentlichen aus "Epilog.de" 

 

Gehe zu Index :

Lexikon

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

St

Sch

T

U

V

W

X,Y,Z